Die einseitig bedruckten Fehldrucke sammeln wir in Boxen an mehreren Orten auf dem Campus der Leuphana Universität Lüneburg und in Unternehmen. Das gesammelte Papier wird dann zur Lebenshilfe Lüneburg-Harburg gesendet, wo Blätter aussortiert werden, die wir aufgrund von urheber- oder datenschutzrechtlichen Inhalten nicht verwenden können. Anschließend wird das Papier zu den Elbe-Werkstätten transportiert, einer Behindertenwerkstatt in Hamburg. 


Dort binden die Mitarbeiter das lose Papier letztendlich zu Blöcken. Zuerst wird das Papier gestapelt, wobei nach jedem Zentimeter eine Pappe zwischen die Papiere gemischt wird, um im Anschluss die Unterteilung in einzelne Blöcke zu erleichtern. Außerdem werden Factsheets in jeden Block eingefügt. Nun folgt das Leimen der Blöcke. Das Papier wird, noch im DINA 4-Format, beidseitig geleimt, damit es später zu DINA5 bzw. DINA6 zugeschnitten werden kann. Während der Leim trocknet, werden die Blätter zusätzlich gepresst.

Wenn der Leim trocken ist, wird das Papier in einzelne Blöcke unterteilt, sodass jedem Block eine Pappe erhalten bleibt. Der nächste Schritt besteht nun im Aufkleben der Cover, welche in Handarbeit an die Blöcke geleimt werden. Zurzeit nutzen wir Designs, die uns freundlicherweise von Redeleit und Junker zur Verfügung gestellt wurden, jedoch besteht die Möglichkeit auch individuelle Cover für Unternehmen, Konferenzen etc. zu gestalten. 


Schließlich erhalten die Blöcke ihren letzten Schliff, indem die Seiten einmal gerade geschnitten werden, wobei der einzige Papiermüll während unserer Produktion anfällt! Die fertigen Blöcke werden zurück nach Lüneburg verschickt und können in dem Buchladen “Unibuch” direkt auf dem Campus der Leuphana Universität oder über den Online-Shop erworben werden.